Umkämpftes Asyl. Wie steht es um das Menschenrecht?

Vortrag von Dr. Patrice G. Poutrus

„Umkämpftes Asyl“ lautet der Titel einer neuen Publikation von Dr. Patrice G. Poutrus, die die Zeit vom Nachkriegsdeutschland bis in die Gegenwart beschreibt und soeben im Verlag Ch. Link, Berlin, erschienen ist.

Beide deutsche Staaten nahmen das Recht politisch Verfolgter auf Asyl 1949 in ihre Verfassungen auf. Doch was bedeutete das konkret? Er untersucht in seinem neuen Buch die Entwicklung des Asylrechts in Deutschland von der Nachkriegszeit über die Grundgesetzänderung von 1993 bis in die Gegenwart. Welche Konsequenzen ergaben sich aus dem sogenannten Asylkompromiss für das Anerkennungsverfahren, die Aufnahme von Geflüchteten und die europäische Migrationspolitik? Poutrus zeigt, dass es in der Asylrechtdebatte stets um grundlegende Fragen der politisch-moralischen Orientierung der deutschen Gesellschaft geht.

Dr. Patrice Poutrus ist Zeithistoriker und Migrationsforscher. Er hat zahlreiche Veröffentlichungen zur DDR-Geschichte und zur Migrationsgeschichte vorgelegt. Seit 2019 im Projekt „Diktaturerfahrung und Transformation – Partizipative Erinnerungsforschung“ der Universität Erfurt beschäftigt.

Veranstaltet von der VHS Ludwigsburg in Verbindung mit dem Förderverein Zentrale Stelle

Eintritt: 8,00 € / 5,00 € (erm. für Schüler, Stud., Schwerbesch.)

Ort: Kulturzentrum, Wilhelmstr. 9/1, Kleiner Saal, D-71638 Ludwigsburg

Zurück