Dr. habil. Karl Epting (1905-1979) Integration eines Antisemiten und Rassisten in die Gesellschaft der BRD?

Auch in dieser Führung werden die Besucher über die Verbrechen des NS Regimes und die Bemühungen der Zentralen Stelle, sie aufzuklären und prozessreif vorzubereiten, informiert. Einen Schwerpunkt der Führung wird Dr. Hans H. Pöschko vom Förderverein Zentrale Stelle auf Dr. habil. Karl Epting legen.

Karl Epting wurde 1905 in Odumase in der britischen Kolonie Goldküste geboren, wo sein Vater für die Basler Mission arbeitete. Seine Schulzeit verbrachte er in Basel und Korntal, besuchte die evangelisch-theologischen Seminare in Schöntal und Urach und studierte dann Romanistik, Germanistik und Geschichte in Tübingen, Dijon und München. Schon 1928/29 legte er das Staatsexamen ab und promovierte über Gedichte Friedrich von Hagedorns.

Zuerst war er für das Tübinger Studentenwerk, dann für das Weltstudentenwerk in Genf tätig. Von 1933 bis 1944 hielt er sich in Paris auf, wo er die Zweigstelle des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und die Kulturabteilung der deutschen Botschaft leitete. In dieser Funktion war es seine Aufgabe, die Franzosen im nationalsozialistischen Sinn zu beeinflussen. Er soll sich auch am Raub von Kunstwerken und Bibliotheken aus jüdischem und anderem Besitz beteiligt haben. Seit dem 1. September 1939 war er Mitglied der NSDAP. 1944 floh Epting nach Deutschland und lehrte am Deutschen Auslandswissenschaftlichen Institut in Berlin.

Nach Kriegsende wurde Epting von den Amerikanern interniert und sagte im vorletzten der Nürnberger Folgeprozesse für den letzten NS-Staatssekretär im Auswärtigen Amt aus. Er wurde an die Franzosen ausgeliefert, 1948 angeklagt und 1949 in Paris in allen Punkten der Anklage freigesprochen. Zunächst arbeitete er publizistisch, wurde dann aber in den Schuldienst übernommen und war schließlich von 1960 bis 1969 Rektor des Heilbronner Theodor-Heuss-Gymnasiums.

Die Ausstellung kann aus Corona-Hygieneschutzgründen eventuell nur mit eingeschränkter Besucherzahl zugänglich sein.

Darum ist eine Anmeldung bis Di., 04.01.2022 unter anmeldung@fv-zentrale-stelle.de mit Angabe von Namen, Adresse sowie Telefonnummer oder Mailadresse erforderlich,


Bitte bringen Sie zur Führung Ihren 2-G Nachweis mit (https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-corona-verordnung/).
Beachten Sie bitte auch die örtlich geltenden Corona-Schutzbestimmungen.

Die Führung ist kostenlos, wir bitten jedoch um eine Spende auf das Konto des Fördervereins Zentrale Stelle: Kreissparkasse Ludwigsburg,
IBAN: DE84 6045 0050 0000 0486 84, BIC: SOLADES1LBG

 

 

Ort: Schorndorfer Torhaus (Schorndorfer Straße 60 - 71638 Ludwigsburg)

Zurück