Die ersten Leiter der „Zentralen Stelle“

Kerstin Hofmann:
„Ein Versuch nur – immerhin ein Versuch“ Erwin Schüle und Adalbert Rückerl – die Leiter der Zentralen Stelle in Ludwigsburg von 1958 bis 1984
Während die Zentrale Stelle bereits mehrfach untersucht wurde, war das Leben und Wirken der Ludwigsburger Dienststellenleiter bislang eine Forschungslücke. Dabei waren gerade sie diejenigen, die die Ermittlungsbehörde innerhalb und außerhalb der Bundesrepublik repräsentierten, allseits geachtete und gefragte Experten, aber auch erste Ansprechpartner für die Gegner der Strafverfolgung von NS-Verbrechen waren.

Insbesondere die ersten beiden Leiter, Erwin Schüle (1913-1993, Leiter 1958-1966) und Adalbert Rückerl (1925-1986, Leiter 1966-1984), waren hierbei entscheidende Akteure. Welche juristischen, politischen und gesellschaftlichen Handlungsspielräume gestattete ihnen ihr Dienstrang und wie nutzten sie sie? Mit welchen Konflikten und politischen Rückschlägen mussten sie während ihrer Dienstzeit kämpfen? Diesen und anderen Fragen wird im Vortrag von Kerstin Hofmann nachgegangen.

15. März 2016 · 18.30 h im Staatsarchiv Ludwigsburg